Interferenzrohr

scholli
Beiträge: 25
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:41
Wohnort: 24211 Schellhorn

Re: Interferenzrohr

Beitrag von scholli » So 18. Nov 2018, 12:24

Hallo Wilfried,

danke für deine Antwort - eure Einschätzungen beruhigen mich. Ich möchte inzwischen das Rohr auch dranlassen, denn es wird seinen Sinn haben für die Leistungscharakteristik, wie der Ueli schon geschrieben hat. Außerdem ist es so typisch für die TX.
Solche Fahrten mit 2 Personen, Gepäck und Baumwollzelt haben wir früher mit meiner Laverda gemacht - Alpen, Toskana, Schweden, Norwegen usw. Und da hatte ich auch immer das Ölthermometer im Auge, denn die 750 SF ist mitunter ganz schön heiß geworden. Kaputtgegangen ist sie mir aber nie daran.

Ich werde wahrscheinlich nächstes Jahr sehen, ob die TX eine Fahrt zum Jahrestreffen durchhält ...

Beste Grüße -
Stefan

schraubix
Beiträge: 74
Registriert: So 27. Nov 2011, 22:54

Re: Interferenzrohr

Beitrag von schraubix » So 18. Nov 2018, 21:16

Hey Wilfried
ich bin voll deiner Meinung. Wir haben das als Jungspunde ebenfalls "erfahren", mit Frau, Zelt, Schlafsäcken und Gepäck über die Pässe geheizt.
In den späteren 80er Jahren wurde es noch heftiger. Wir tunten die TX Motoren und mutierten zeitweise zu Rasern über Pässe und Landstrassen. (Niemals Autobahn)
Die Motoren haben gehalten, von Ueberhizung keine Spur. Seither haben wir noch besseres Oel, darum ist das IF-Rohr kein Thema mehr.
LG
schraubix

sinabela
Beiträge: 27
Registriert: So 5. Dez 2010, 16:19

Re: Interferenzrohr

Beitrag von sinabela » So 2. Dez 2018, 13:03

Ich habe mal 1980 im Sursee im Spital gearbeitet und hatte Hr. Hostettler als Patienten auf dem Tisch. Die Firma Hostettler ist Generalimporteur von Yamaha. Wir haben uns damals über die TX unterhalten. Sie hatte einen sehr schlechten Ruf.

Er erklärte mir, dass der TX Yamahas zweite Versuch war sich auf dem 4 Tackter Markt zu etablieren. Schäden gab es fast nur in Deutschland, wo auf dem Autobahn Stundenlang Vollgas gefahren werden konnte.
Bei einige Modellen damals ohne Ölkühler gab es tatsächlich Schäden durch Überhitzung. Das wurde damals in der einschlägigen Literatur ausführlich breitgeschlagen. Da hatte Yamaha die Motoren auf Kulanz getauscht. Dann hiess es bei den TXler du hast noch keinen Austauschmotor? Und damit war alles im Eimer.
Er hatte damals in seinem Lager Zig Motoren herumliegen gehabt.
Er meinte damals, wenn man die TX vernünftig ohne stundenlanges Vollgas fährt, gibt es wenig Probleme.
Die Interferenzrohre machen wenig Probleme, ausser dass das eingegossene Metall sich mit der Zeit im Interferenrohr lockern kann.
Mehrere Verbesserungen gab es noch im Laufe der Zeit, aber die letzten waren wirklich fast Fehler frei.
Ölabstreiferringe ist ein allgemeines Yamaha Problem damals, Kette Ausgleichswelle wurde mit der Zeit länger, die Folge Vibrationen. Einige schmissen die Ausgleichswellen ohne Ersatz damals raus. Hatten weniger Vibrationen als die XS 650. Die Feder Ölabstreiferinge kann man nachspannen oder von Porsche einbauen. usw.

Bela

scholli
Beiträge: 25
Registriert: Mi 3. Okt 2018, 22:41
Wohnort: 24211 Schellhorn

Re: Interferenzrohr

Beitrag von scholli » So 2. Dez 2018, 21:25

Ja, Bela -
der Name Hostettler ist mir noch vom Schriftzug auf den schnellen Zweitakt-Rennmaschinen bekannt. Ich hoffe, der Herr Hostettler hat sich damals bald wieder erholt!
Und wie einige von euch schon geschrieben haben: Das Interferenzrohr ist wohl so eine Art Symbol für einige etwas unüberlegt gelöste Konstruktionsaufgaben an dieser Maschine, aber ich sollte mich von der ganzen Schreiberei derer, die so ein Ding vielleicht nie selbst gefahren (geschweige denn repariert) haben, nicht verunsichern lassen. Meine läuft jedenfalls, und das nicht schlecht! Sie hat ein altes Motorgehäuse, das aber mit Sicherheit schon mehrmals offen war, und sie hat die Spannvorrichtung für die Balancerwelle und den Ölwannenring. Außerdem hat mein Vorgänger ihr u. a. eine kontaktlose Zündung und den Umbau auf BMW-Ölfilter spendiert. Von mir bekommt sie noch einen Ölkühler und Argos Anlasserfreilauf, außerdem muss ich mich um den Steuerkettenspanner kümmern. Aber Öl verliert oder verbrennt sie nicht sichtbar, und auch sonst ist sie sehr gut beisammen - ein unglaublich schönes Motorrad.
Also das Interferenzrohr bleibt - ich bin noch nie gern Autobahn gefahren. Im übrigen finde ich, man merkt auch, dass die Yamaha-Techniker hier was richtig Gutes bauen wollten, und in mancher Hinsicht ist ihnen das auch gelungen.

Herzlichen Dank für eure Vertrauen stiftenden Antworten!

Gruß Stefan

sinabela
Beiträge: 27
Registriert: So 5. Dez 2010, 16:19

Re: Interferenzrohr

Beitrag von sinabela » Mi 5. Dez 2018, 13:07

Hallo Scholli

Wegen des Anlasserfreilaufs von Argos solltest du dich mit Andy Loretz Info-Austauch Freilauf kurzschliessen.

Gruss Bela

fredi
Beiträge: 49
Registriert: So 21. Apr 2013, 13:05

Re: Interferenzrohr Fotos

Beitrag von fredi » So 3. Feb 2019, 17:38

Hallo Thomas,

Fotos von der Richard Metzger-TX und -Motor habe ich. Sende mir Deine Emailadressse an alfred.pech@sbg.at, dann schicke ich Dir ein paar Bilder.

Antworten